3 min read

CMKconf #9 | Erfahrungsbericht & weitere Konferenzen

In diesem Artikel beschreibe ich meinen Eindruck von der ersten IT Konferenz, in meinem Fall die 9. Ausgabe der CheckMK Konferenz, die ich besuchen durfte.

Tipster Service hat mir die Konferenz, den Aufenthalt und die Anreise bezahlt, auch wenn ich zum Zeitpunkt bereits aufgrund verschiedener Probleme (SZ Plus Artikel) gek├╝ndigt hatte und den Arbeitsvertrag bei RTL Tech unterschrieben habe. ­čśŐ

Ablauf

Am ersten Tag der Konferenz stand vor allem die neue Version 2.2 des Monitoring-Tools im Vordergrund, welche unmittelbar vor der Konferenz ver├Âffentlicht wurde.ÔÇîÔÇî
Am zweiten Tag waren die Talks thematisch dann deutlich breiter aufgestellt und deckten mehr Bereiche (wie Automatisierung, CMDB, Tags & Labels oder synthetisches Monitoring) der IT Branche ab.
Der dritte Tag begann mit der Anreise zu den Konferenzr├Ąumen (im smartvillage Bogenhausen), in denen morgens der von uns gew├Ąhlte Workshop "Best practices for secure monitoring" stattfand. Es ging hierbei vor allen um Punkte wie die Verwendung von TLS f├╝r den Agenten, das Abspeichern von Benutzerkennw├Ârtern, den SSH Agenten, LDAPS, verschl├╝sseltes Backup oder die Analyse der Konfiguration, fast alles (au├čer die ersten beiden) Punkte, mit denen ich mich bereits f├╝r die Instanz von Tipster genauer mit besch├Ąftigt habe. Da der Workshop ausschlie├člich theoretisch war und es keinen, wie von mir erwartet, praktischen Teil gab, war es leider recht trocken und bat f├╝r mich wenig Mehrwert, da ich mich vorab bereits mit den Punkten aus der Analyze Configuration Seite, welche gr├Â├čtenteils die Inhalte des Workshops beinhaltet, f├╝r unsere Instanz besch├Ąftigt hatte.

Highlights

Abschlie├čend nenne ich noch die drei Talks, die mir am besten gefallen haben:

CMKconf #9 - Day 1 | Youtube

  • Finanz-Informatik mit einem Vortrag ├╝ber CheckMK in gro├čen Umgebungen (100k Hosts & 3,5 Mio. Services).
  • Der Talk von Tanja, der neuen UX Designerin, zum UI Design von CheckMK 2.2 und aufw├Ąrts. Ihr Talk war mit coolen Bespielen unterlegt. Sehr gut gefallen hat mir auch ihr ironischer Umgang mit Beispielen, die sich auf den Stand der Software vor ihrer Zeit bei tribe29 bezogen.

CMKconf #9 - Day 2 | Youtube

  • Der Vortrag meines ehemaligen Kollegen Robin Gierse zur CheckMK Ansible Collection, bestehend aus einer Erkl├Ąrung der grunds├Ątzlichen Funktionsweise von Ansible und einer Demonstration der CheckMK Server und Agent Installation auf 4 Distributionen.

Fazit

Letztendlich war aber weniger die Monitoring-Software (mit der ich in meiner nahen Zukunft vorraussichtlich wenig Ber├╝hrung haben werde) mein eigentliches Highlight der Konferenz, viel mehr lag Networking und das Kennenlernen von Menschen im Vordergrund, die beruflich in einem ├Ąhnlichen Aufgabenbereich unterwegs sind. Auch von den Veranstaltern wurde sehr viel Wert auf diese Punkte gelegt, es gab viele Pausen mit einem sehr gro├čen Angebot an Essen, welche optimal waren, um mit anderen Menschen ins Gespr├Ąch zu kommen.

Dies nutzte ich auch, um mit dem Produkt Manager der REST API ins Gespr├Ąch zu kommen und die noch fehlenden Bereiche der API zu besprechen, um die ich im letzten halben Jahr mit dem deploy Bash Skript, ausgef├╝hrt als Healthcheck, bei Tipster Workarounds, in Form von direkt kopierten .mk Dateien, gebaut hatte.
Die 6 fehlenden Bereiche sind f├╝r mich das Anlegen der Notification Provider, die Sidebar f├╝r einen bestimmten User anzulegen, das Bearbeiten der global Settings, das Anlegen von Backup Jobs (und dem Anlegen der zugeh├Ârigen cron.d Datei), die LDAP Anbindungen durchzuf├╝hren sowie das Bearbeiten von Rollen und Berechtigungen f├╝r die Nutzer.
Au├čerdem gab es Stellw├Ąnde mit Post-its, an denen man Feature-W├╝nsche anbringen konnte und mit Aufklebern "hoch voten" konnte, der Bereich zur REST API war am Ende sehr gut gef├╝llt. Mal sehen, in welche Richtung die Reise der REST API geht!

Weitere Konferenzen

Au├čerdem liste ich in diesem Artikel auch alle weiteren IT Konferenzen auf, die ich besucht habe:

CONTAINER days

Die CONTAINER days in Hamburg sind vorbei. Der Ablauf der Konferenz war sehr ├Ąhnlich zur CMKconf, jedoch gab es ein paar Unterschiede, die mir insgesamt noch besser gefielen. Da die Konferenz nicht von einem Hersteller veranstaltet wurde, gab es ein viel breiteres Spektrum an Talks zu unterschiedlichen Themen, in der Regel gab es immer 5 Talks gleichzeitig. Au├čerdem waren die Themenbereiche (Security/Observation/Operation) und die Kenntnislevel (Intermediate/Advanced/Expert) angegeben, was sehr hilfreich f├╝r die Orientierung war. Insgesamt ein sehr breites Spektrum an Talks, die alle thematisch zum Thema Kubernetes zuordenbar war. Zudem waren wir als Team mit einigen Kollegen vor Ort und hatten ein Team Event mit den Hamburgern Kollegen am zweiten Abend.

Meine Highlights waren:
Don't fight the silo! | Application & Development Intermediate
Live Hacking Cloud Architectures | Security Intermediate
Docker exec without Docker | Security Intermediate

Am Mittwoch haben wir dann noch einen Workshop. Dieser war f├╝r mich das eigentliche Highlight der CONTAINER days, mir hat der Inhalt und Umfang des "AI-Powered DevOps: Revolutionizing Kubernetes Workflows with ShellGPT and K8sGPT" Workshops unglaublich gut gefallen!

Author: peterge