3 min read

TrueNAS SCALE Neuinstalltion und Restore der gesamten Konfiguration

Moin, heute berichte ich mal wieder von einem neuen Abenteuer welches ich mit meinem TrueNAS SCALE Server erleben durfte: Den Austausch der SSDs im Boot Pool, inklusive Neuinstallation mit einer Wiederherstellung der gesamten Konfiguration über die eingebaute Möglichkeit in TrueNAS. Und was soll ich sagen, es hat alles wie erwartet funktioniert :)

Vorwort

In der letzten Zeit kam hier nicht viel von mir. Es lag daran, dass ich an einem anderen Projekt gearbeitet habe, welches nun im ersten Abschnitt erfolgreich beendet ist. Wenn auch der zweite Teil geschafft ist, berichte ich natürlich hier darüber.
Also, zurück zum Thema: Wie ja hier deutlich erkennbar ist, habe ich meinen TrueNAS SCALE Server sehr, sehr gerne :) Da ich bei Alerts auch eine Mail erhalte, wusste ich schon seit ca. Anfang Februar von einem defekten Sektor auf einer SSD, die im Boot Pool ist. Ich habe die SSD, von der gebootet wird, damals vorsichtshalber auf einem RAID 1 (also Mirror unter ZFS) erstellt, um eine Sicherheit zu haben. Doch jetzt, ca. 4 Monate nach dem Kauf der beiden 256GB Intenso 3812440 SSDs, welche mit MLC Speicher ausgestattet waren, zeigten sich schon die ersten fehlerhaften Sektoren. Mit der Zeit stiegen diese auch auf 4 fehlerhafte Sektoren an.

Daher entschied ich mich dazu, eine neue SSD zu kaufen, TrueNAS vom mittlerweile veröffentlichten RELEASE Build zu installieren und die Config Restore Option zu testen. Installiert habe ich es nämlich damals im BETA Status und danach zu den beiden RC Builds geupgradet. Ich hätte so im Falle eines nicht funktionierenden Restores nämlich immernoch die beiden Intenso SSDs gehabt, um zurück auf meine alte Installtion zu kehren.

Fazit

An dieser Stelle ziehe ich aber schon mal mein Fazit zum Restore Prozess vor, auf welchen ich dann gleich noch genauer eingehe. Der Restore funktionierte tadellos, alles, was ich an Konfiguration hinterlegt habe, ist wieder da. Und damit meine ich wirklich alles. Egal ob Cloud Sync Tasks, Apps und Kataloge, Cron Tasks, Interfaces, Shares (der NFS Share machte hier leider nicht mit, aber ein simples Entfernen und das neue Hinzufügen reichte aus, um es zum Laufen zu bringen. Vermutlich liegt es an einem Change seit 22.02 im Zusammenhang mit den NFS Usern).

Backup der aktuellen Konfiguration

Zunächst muss vom aktuell laufenden Server ein Backup gezogen werden. Dies ist unter dem Punkt System Settings > General > Manage Configuration > Download File machbar. Hierbei könnt ihr entscheiden, ob ihr das Backup inklusieve aller gehashten Passwörter und dem Passwort Seed machen wollt oder ob dieser nicht im Export der Konfiguration enhalten sein soll. Anschließend verschiebe ich solche Backups in ein Git Repo, um diese im Falle eines totalversagens immer griffbereit zu haben. Außerdem wichtig: sichert am besten mal den Inhalt des Verzeichnisses /root/.ssh. Dieses ist nämlich nicht im Export enthalten und muss manuell gesichert werden.

Noch ein Wort zu der Export Geschichte: Im Vergleich mit der Software pfSENSE ist TrueNAS leider von der Funktionalität weiter hinten. Es ist leider nicht möglich, ein automatisiertes Backup erstellen zu lassen, wie dies bei pfSENSE möglich ist. Ich habe in einem Forum Post nachgefragt, ob dies angedacht/möglich ist, leider gab es dazu aber kaum eine Reaktion. Es ist zwar möglich dies über ein Bash Skript zu erledigen, da die Konfiguration täglich in /var/db/system/configs-(long_hex_number)/(TrueNAS version)/ gesichert wird, ich bin aber kein Fan davon dort bei einer Appliance einzugreifen.

Einspielen des Backups

Das Einspielen des Backups war ziemlich einfach. Ich habe die RELEASE Version von 22.02 auf der neuen SSD installiert und konnte anschließend im Webinterface unter System Settings > General > Manage Configuration > Upload File den vorher angefertigten Export einspielen.

Zusätzliche Schritte

Danach habe ich aus meinem Backup den Inhalt aus /root/.ssh zurückkopiert und alle meine Cron Skripts mit Clones aus einem privaten Git Repo haben wieder  mit dem hinterlegten private Key funktioniert.
Wie schon erwähnt habe, war es dann noch nötig, alle NFS Exports neu anzulegen, da der NFS Service vorher nicht starten wollte.

Hardware

Jetzt komme ich aber zum eigentlichen Thema, mit dem ich mich gründlich auseinandergesetzt habe: Welche SSD nehme ich? TrueNAS selbst setzt als Minimum einen 16GB großen USB Stick voraus. Ich wollte aber dennoch eine SSD.
Letztendlich entschieden habe ich mich für eine Seagate Ironwolf 250GB SSD. Auch vom RAID1 der Boot SSD bin ich weggegangen, da der Restore so gut funktioniert hat, und habe mich gegen die teureren Alternativen entschieden. Was kann die SSD?
- 3D-NAND TLC
- TBW: 300TB
- 1.8 Mio. Stunden (MTBF)

Was stand noch in der engeren Auswahl?
Samsung OEM Datacenter SSD SM883 240GB
Intel SSD D3-S4520 240GB

Hier noch Reddit Posts zu diesem Thema:
https://www.reddit.com/r/homelab/comments/so9hly/which_2_datacenter_ssd_to_choose_around_250_gb/
https://www.reddit.com/r/truenas/comments/so9kta/which_2_datacenter_ssd_to_choose_for_boot_pool/

Autor: peterge